Lifterwochen bei SLK

Die SLK Carry Produktfamilie

Steckbrief

Dieter Fürst
CAD Designer

Von Hause aus Maschinenbaumeister und Maschinenbautechniker bin ich seit 2007 als Produktentwickler im Bereich Hilfsmittel / Medizinprodukte tätig und habe schon bei mehreren Herstellern Patientenlifter und Pflegebetten bis zur Marktreife entwickelt.

Arbeiten als Konstrukteur in der Automotive Fertigungsautomatisierung und zwei Jahre Arbeit bei einem Medizinprodukte-Antriebshersteller rundeten meine Erfahrung ab, bis ich 2016 zu SLK kam.

Hier ist der richtige Boden für Entwicklungsarbeit und Innovationen gegeben. Mit unserem Team haben wir schon einige erfolgreiche Liftermodelle entwickelt und macht es Freude unser Lifter Portfolio Schritt für Schritt zu erweitern.

WAS HABEN WIR UNS NUR DABEI GEDACHT ?

Hier ein paar USPs unserer SLK Carry Produktfamilie!

1. ZENTRIERUNG DES STANDMASTES

Standmasten an Patientenliftern sollen häufig klappbar ausgeführt sein, damit das Produkt leicht transportiert werden kann. Gleichzeitig sollen Standmast und Fahrwerk ohne Werkzeug leicht trennbar sein. Die Anforderung während der Nutzung hingegen ist eine möglichst starre Verbindung beider Teile. Dafür haben wir uns eine Verriegelung des Standmastes mit einem Zentrierstück einfallen lassen. Dadurch ist der Standmast spielfrei am Fahrwerk befestigt. Diese Erfindung haben wir mit einem deutschen Gebrauchsmuster geschützt.

2. MAXIMALLAST 185 KG

Die Tatsache, dass die Menschen immer schwerer werden zeigt sich auch im Pflegealltag. Deshalb haben wir die SLK Carry Lifterfamilie so entwickelt, dass wir die hohe Maximallast von

185 kg zulassen können.

Damit werden die Patientengewichte zu über 90% abgedeckt.

Außer für eine echte Schwerlastversorgung muss daher nicht zusätzlich ein Lifter angeschafft werden.

3. ENORME HÖHENVERSTELLBARKEIT

Die erreichbare Hubhöhe ist das „Gold“ der Patientenlifter.
Sie entscheidet oft, ob eine Liftaufgabe erfolgreich durchgeführt werden kann.

Deshalb haben wir unsere Universallifter der Carry Produktfamilie mit der höchsten Hubhöhe im Vergleich zu unseren Mitbewerbern ausgestattet.

Möglich wurde dies allerdings erst durch das unter Punkt 1 beschriebene Zentrierstück.

4. SOFT-START UND STOPP

Patientenlifter sollen so leicht wie möglich, dabei gleichzeitig so stabil wie möglich sein. Bei ruckartigem Einschalten des Antriebes können Schwingungen im System entstehen, die den Patienten verunsichern.
Deshalb setzen wir bei SLK moderne Antriebssysteme ein, deren Antriebe nicht einfach eingeschaltet sondern sanft beschleunigt und ebenso sanft wieder gestoppt werden.

5. WEITERE PRODUKTMERKMALE

• Teflonscheibe zwischen Lifterbügel und Hebearm
• Federsicherung für die Gurte an allen Lifterbügeln
• Werkzeuglose Montage
• Verschiedene Modelle für jeden Kundenwunsch, z.B. tiefes 

   Fahrwerk für Scherenbetten erhältlich
• attraktive Farbgebung
• hohe Modularität daher geringe Ersatzteilhaltung notwendig
• Starker Service, falls etwas mal nicht klappt

Für Fragen oder Anregungen sind wir stets offen. Schreiben Sie an: dieter.fuerst@slk-gmbh.de